Denkmäler in Florenz - Uffizi und Gallerien Hotel Florenz

Hotel Cimabue
HOTEL CIMABUE FIRENZE
Via Bonifazio Lupi, 7 · 50129 Firenze Italia
Tel.: +39 055.475601 · +39 055.471989
Fax: +39 055.4630906
Email: info@hotelcimabue.it

Uffizi und Gallerien

Weiters empfehlen wir unseren Gästen den Besuch der Uffizien, die wichtigste Kunstgallerie der Welt. Der Palast der Uffizien wurde von Giorgio Vasari 1560 erbaut und von Buontalenti fertiggestellt, und diente als Sitz der Amministrationsbüro des Staates, mit der Absicht, alle “Uffizi” unter ein Dach zu bringen, welche bis dahin sich in verschiedenen Gebäuden befanden. 1581 wurde das Gebäude in ein Museum umgewandelt: es wurden die großen Fenster der Gallerie im zweiten Stock geschlossen und die Sammlung des Großherzogs mit den antiken Statuen, Medaglien, Schmuckstücken, Gewehren und Gemäldern untergebracht.

Im Inneren des Palazzo degli Uffizi befindet sich das Teatro Mediceo, von Buontalenti erbaut, welches zur Zeit, als Florenz Hauptstadt von Italien war, der Sitz des Senats war. Das Gebäude hat die Form eines Hufeisens und befindet sich oberhalb einer Gallerie, welches in seinen Nischen Statuen wichtiger fiorentinischer Männer aus dem 18. Jh. beinhalten. Heute ist der Palast der Sitz des Museum der Uffizien, die wichtigste Kunstgallerie der Welt.

Die Kunstgallerie besitzt Kunstgemälde von toskanischen Künstlern aus dem 13. Jh. und nachher, sowie von Malern aus Venezien, Rom, Emilia, Flämen, Deutschland, Spanien und Frankreich. Man findet die Meisterwerke von Cimabue, Giotto, Gentile da Fabriano, Paolo Uccello, Piero della Francesca, Botticelli, Leonardo, Perugino, Giambellino, Correggio, Mantegna, Michelangelo, Raffaello, Tiziano, Tintoretto, Caravaggio, Rembrandt, Goya und vielen anderen. Nicht weniger bedeutend die klassischen und griechischen Statuen, welche aus der Sammlung der Medici stammen. Außerdem findet man Tapeten, antikes Marmor und Miniaturen. Im Erdgeschoß, in den Räumen der Kirche des Santo Pietro Scheraggio, findet man wertvolle Fresken. Die Gallerie der Uffizien war auch das erste Museum für das Publikum zugänglich: seit 1591 konnte jeder, der den Großherzog darauf anfragte, das Museum besuchen. Mit seinen vier Jahrhunderten Geschichte kann man die Uffizien als das älteste Museum der Welt ansehen.

Die Medici bereicherten das Museum kontinuierlich mit Stücken aus der Erbschaft von Viktoria della Rovera, Frau von Ferdinando II, mit Käufen von Kardinal Leopoldo de’ Medici und mit den Selbstporträts, welche man im Vasarianischen Korridor findet, welcher 1565 von Vasari konstruiert wurde, um die Uffizien mit dem Palast Pitti zu verbinden. Außerdem wurden viele Kunstwerke den Uffizien von Königshäusern vermacht, um somit den Prestige der Gallerie zu erhöhen und Florenz zur Kunststadt der Welt werden zu lassen.

Ende 1998 wurde der Nachlaß des Contini Bonacossi in die Uffizien transportiert, welches 35 Gemälde, 12 Skulpturen, antike Möbel und Majoliken beinhalten, einst Besitz von Alessandro Contini Bonacossi. Diese Kollektion ist ohne Zweifel eine der wichtigsten Errungenschaften der Gallerie in den letzten Zeiten.

Die Gallerie wurde im Laufe der Jahrhunderte restauriert und neu geordnet, je nach dem Geschmack der jeweiligen Epoche und beinhaltet heute 45 Säle mit zirka 1700 Gemälden, 300 Skulpturen, 46 Bildwirkereien, 14 mit Möbel und Keramiken. Die Kunstwerke im Besitz der Uffizien sind zirka 4.800, die restlichen kommen aus Lagerräumen oder werden von anderen Museen geliehen.